Herzlich Willkommen

Der Verein "NVS" ist in 4332 Stein AG tätig. Infos über den Ort finden Sie auf der Google Maps Karte und der Gemeinde-Homepage.

Mit dem neuen Design von ClubDesk 3.0 mussten wir die Darstellung für Tablets und Smartphones optimieren. Am PC können einige (wenige) Bilder leicht unscharf erscheinen.

Hier auf der Willkommensseite finden Sie die nächsten Termine und das Neuste in Bildbeiträgen. Weitere Themen im Menu (am PC oben blau, auf Mobilgeräten via Anklicken des Symbols rechts oben mit 3 gelben Strichen).

Viel Spaß beim Surfen, und vielleicht sind Sie auch interessiert am Mithelfen als Aktiv- oder Passivmitglied? --> Anmeldung.

Die internen Seiten enthalten Archivbilder, die den Mitgliedern vorbehalten sind. Instruktionen für den Zugang finden Sie auf der Seite Mitglieder-Zugang zum internen Bereich

  

Nächste Termine

Bach- und Heckenpflege + Steinkauzprojekt
Fr 30.10.2020 08:00-12:00
Pflege der Biotope
Sa 14.11.2020 08:00-12:00
Stammtisch im Busteli
Mo 16.11.2020 15:30-17:00
Stammtisch im Busteli
Mo 11.01.2021 15:30-17:00
Pflege der Biotope
Sa 13.02.2021 08:00-12:00
GV
Fr 05.03.2021 19:00-23:30

Weitere Einträge

GV + Abschlusshock 2020 / Neues Vorstands-mitglied und 40-jähriges Jubiläum von Ehren-präsident Fritz Häsler

Am Samstag, 29. August 2020 konnte endlich die für März geplante 113. Generalversammlung des NVS stattfinden. Aus zeitlichen Gründen wurden GV und Jahresabschlusshock in diesem Jahr zu-sammenge­legt; der Abschlusshock findet sonst im Oktober statt. Der Anlass wurde diesmal in der Colonia Libera Italiana in Stein abgehalten. Allerdings war jetzt eine Anmeldung notwendig, damit ein Empfangskomitee die Präsenz gemäss Corona-Richtlinien fest-halten konnte. 

Trotz Corona und herbstlichem Wetter konnte Präsident Pierre Sandoz 27 NVS-Mitglieder begrüssen, darunter Vizeammann Benie Ankli und Gemeinderätin Andrea Porriciello. 

Rückblick auf ein aktives Vereinsjahr

Im Geschäftsjahr 2019/20 hat der NVS an 20 Terminen und in zu-sätzlichen Kleingruppen- und Einzelaktionen wiederum 650 Arbeits-stunden im Gelände zugunsten von Naturschutz und Verschönerung geleistet. Diese dienten den traditionellen Pflegeaufgaben, wobei ab 2018 auch Trimmarbeiten am renaturierten Bustelbach Ufer dazu kamen; auch das Entfernen von invasiven Problempflanzen war eine arbeitsintensive Aufgabe. Am Bustelbach im Bifang wurde eine neue Sitzbank aufgestellt und in der Nase eine neue Wiesel-Aufzucht­kammer eingerichtet. Ein Arbeitsschwerpunkt war wiederum der «Novartis Tag der Partnerschaft», der diesmal dem Einbau zusätz-licher Spielgeräte im Park 91 und dem Aufbau einer neuen Treppe zum Biotop Nase galt.

Allen Helfern und insbesondere unserem unermüdlichen Einsatz­leiter Fredy Niederer, dem unter­stützenden Werkhofteam und der Familie Käser gebührt herzlicher Dank. Ein Dankeschön auch unseren Frauen, die uns immer wieder tatkräftig unterstützen.

Dass sich die jahrzehntelangen Aufbau- und Pflegearbeiten gelohnt haben, zeigt das Interesse der kantonalen Naturschützer an «un-serem» Bustelbach und seiner Umgebung: Im August organisierte Naturama hier ein Gemeindeseminar zu Revitalisierung und Unter-halt von Gewässern;  und Ende Oktober organisierte die Sektion Wasserbau einen ganztägigen interkantonalen Erfahrungsaustausch zwischen Fachleuten im Bereich Gewässerunterhalt.

Im geselligen Zusammensein gab es zwei Höhepunkte. Der eine war am 5. Mai 2019 eine vielgelobte Exkursion in Stein zum Thema «Was können wir für die Natur im überbauten Gebiet tun?». Unter der professionellen Leitung von Frau Katja Sattler besuchten die Teil-nehmer 4 Privatgärten von NVS-Mitgliedern und erhielten eine Viel-zahl von Empfehlungen. Am Abschlusshock im Oktober 2019 nahmen 43 aktive und ehemals aktive Helfer teil und genossen dieses Danke­schön für die Einsätze während des Jahres.

Geschäfte und Wahlen / neues Vorstandsmitglied

Bei allen GV-Traktanden wurden die Berichte und Anträge einstim-mig genehmigt. Erneuerungs­wahlen standen dieses Jahr keine an, hingegen konnte mit Ulrike Groth-Zuber endlich ein neues Vor-standsmitglied gefunden und damit nach dem Wegzug von Ruedi Lanz die resultierende 3-jährige Vakanz im Vorstand besetzt werden, worüber sich alle Anwesenden sehr freuten.

Erfreulicherweise hatten Ulrike Groth-Zuber und ihr Ehemann Uli Zuber seit Februar 2019 aktiv an Arbeitseinsätzen teilgenommen und wurden nun mit den üblichen «Insignien» als neue Aktiv­mit­glieder begrüsst: sie erhielten die NVS-Mütze, die Jubiläums-broschüre 2007 und das Faltblatt zum Vita Parcours.

Trotzdem ist der Verein weiterhin von Nachwuchssorgen geplagt und auf der Suche nach neuen Aktiv­mitgliedern. Deshalb ein Appell an alle Interessenten: meldet Euch bei Präsident Pierre Sandoz oder über den Link "Anmeldung". 

Besonderer Dank und ein Präsent für ausserordentliche Leistungen erhielten die Familien Käser für Ihre Unterstützung bei Winter-spritzung und Grüngut-Entsorgung, Fredy Niederer für seinen uner­müd­liche Leistung als Einsatzleiter sowie in Kleingruppen und alleine - ferner Pierre Sandoz für seine zahlreichen Aktivitäten vor und hinter den Kulissen.  

40-jähriges Jubiläum von Ehrenpräsident Fritz Häsler

Ein besonderes Jubiläum kann im 2020 der Ehrenpräsident des NVS, Fritz Häsler, feiern: 40 Jahre uner­­müd­licher Einsatz für den NVS, davon 35 Jahre im Vorstand und 12 Jahre als Präsident. Mit seinem En­gage­­ment hat er eine grosse personelle Expansion bewirkt und viel Neues aufgebaut. Leider konnten Fritz und Afra Häsler an der GV nicht teilnehmen; Pierre wird ihnen die Jubiläumspräsente per-sönlich über­reichen. Die Gratulationskarte wurde von allen GV-Teilnehmenden unterzeichnet, ein deutliches Zeichen der Wert-schätzung! An der GV wurde ein angepasstes Bild des Logos ge-zeigt, welches das Aufgehen von Fritz in den Vereinsaktivitäten symbolisiert:

Lobende Worte für den NVS gab es von Vizeammann Benie Ankli, welche sich im Namen des Ge­mein­de­rates und in Vertretung von Gemeindeammann Beat Käser für die vielen Arbeiten bedankte, die der Verein leistet und die von der Gemeinde sehr geschätzt werden. Als Zeichen der Wertschätzung soll der NVS auch in Zukunft wo immer möglich unterstützt werden. 

Auf den formellen Teil der GV folgte ein feines italienisches Abend-essen, welches die Anwesenden in gemütlicher Atmosphäre und bei vielen angeregten Gesprächen geniessen konnten. Das Essen war so fein, dass erst das Dessert fotografisch festgehalten wurde:

Ein Dankeschön geht an Mimmo und Angela von der Colonia Libera Italiana für ihre Gastfreundschaft und an alle, die im Hintergrund mitgewirkt haben.

Weitere Erinnerungsbilder finden NVS-Mitglieder auf den internen Seiten (betr. Zugang siehe Mitglieder Login)

(Text: Marion Rudin, Pierre Sandoz; Bilder: Mechthild Babel, Uli Zuber, Pierre Sandoz) 

Aktive Helfer gesucht !

In den letzten Jahren hat sich die Anzahl aktiver Helfer deutlich reduziert. Bitte helfen Sie mit, potentielle Interessenten anzusprechen. Der untenstehende Flyer kann Ihnen dabei behilflich sein.

Wichtig ist , dass beim NVS keine Präsenzpflicht besteht: wer gerade mithelfen kann und will, ist am jeweiligen Einsatz willkommen. Den Flyer können Sie bei Bedarf über diesen Link herunterladen (ca. 320kB). Herzlichen Dank!

  

Bustelbach lädt zum Verweilen ein...

Am Feldweg entlang des geschlängelten Bustelbachs laden seit Herbst 2019 zwei Halbstamm-Bänke zum Verweilen ein. Der eine wurde auf den Erdwall gesetzt, der bei der Bach-Renaturierung aufgeschüttet wurde, Er bietet Wanderern nun Aussicht in zwei Richtungen: einerseits auf die östlich angrenzende Landschaft...

... und andererseits auf die renaturierte Wiese westlich vom Bustelbach:

Das Holz des Ruhebankes entstammt einer alten abgestorbenen Eiche, die der Kanton nach vielen Jahren trotz ihres Wertes als Totholz doch fällen liess, weil sie für das Publikum eine potenzielle Verletzungsgefahr darstellte. Sie dient nun weiter in Form von Asthaufen für Kleinlebewesen, einem Spaltstock und vier Halbstamm-Bänken. Ein solcher wurde auch etwas südlicher auf der Beobachtungs-Plattform am Bustelbach aufgestellt:

Hier lässt sich in aller Ruhe das Leben auf der renaturierten Wiese beobachten. Die Plattform war 2016 im Zuge des Renaturierungsprojekts aufgebaut worden, damit Wanderer von hier aus die Wiese beobachten können, ohne sie zu betreten. Die Oberfläche der Wiese wurde damals abgetragen und regionale Samen von Trockenwiesen eingesät, so dass auf ihr nun Pflanzen, Insekten und Vögel wieder heimisch werden können, die seit der schweizweiten Intensivierung der Landwirtschaftsmethoden weitgehend verschwunden sind. Um die Wiese während der Wachstums- und Brutphase zu schützen, werden vom NVS jeweils an 4 Zugangsorten  Warntafeln aufgestellt:

Geniessen Sie als Wanderer oder Hundeführer die gemütliche Beobachtungsmöglichkeit auf den Bänken am Weg - und helfen Sie bitte mit, in der kritischen Zeit von März bis Juni die Wiese jeweils frei von Störungen zu halten: d.h. 1.) sie selbst nicht betreten und 2.) gegebenenfalls andere Leute auf den Zweck der Wiese aufmerksam machen. Für solche aktive Untertützung zugunsten der Natur sind wir sehr dankbar!  

Prachtlibellen am Bustelbach

Es lohnt sich, auf der Beobachtungs-Plattform am Bustelbach zu verweilen. Zurzeit können prächtige Libellen dort bewundert werden.

Die Gebänderte Prachtlibelle ist leicht mit der Blauflügel-Prachtlibelle zu verwechseln, die ebenfalls am Bustelbach vorkommt. Die Unterscheidungs-Merkmale sind auf den Fotos gut zu erkennen.

Der Plattbauch, eine andere Libellenart, vertreibt gerne von seiner Sitzwarte aus die anderen Libellenarten.

Der Streit der Libellen um die besten Plätze rechts und links des Bustelbachs ist interessant und amüsant zugleich.

Text: Hilde Nussbaumer
Fotos: © Hannes Nussbaumer

Familie Nilgans

Auch dieses Jahr vermehren sich die Nilgänse rasant: am Rheinufer wurde bereits am 3.3.2020 eine Mutter mit 5 Jungen gesichtet (Foto © Nelly Lehmann):

Sturmschäden

Am 27.2.2020 entwurzelten Sturmböen einen grossen Baum im Bustelbach-Biotop. Erfiel so paralle zur Zugangsbrücke, dass diese von den fallenden Ästen gar nicht beschädigt wurde, der Zugang war aber danach total versperrt. Die Äste des Baumers wurden soweit möglich von 3 NVS-Mitgliedern mit der Kettensäge entfernt:

Den Wurzelstock, den Stamm und die grossen Astabgänge wird das Werkhofteam mit seinen professionellen Motorgeräten zerteilen müssen.